Fast jeder kennt in seinem Freundes- und Bekanntenkreis, oder auch in der eigenen Familie Personen, welche an psychischen Erkrankungen leiden. Für viele ist diese Art Erkrankung aufgrund einer sozialen Stigmatisierung besonders belastend. Wie kann den Betroffenen hier geholfen werden?

 Einer der wichtigsten Schritte ist wohl, über die eigenen Gefühle sprechen zu können, weshalb das aufrichtige Zuhören von Freunden eine große Hilfe sein kann. Wichtig dabei:

  • Verurteilen Sie den Erkrankten nicht!
  • Spielen Sie das Leid nicht herunter.
  • Floskeln wie "Kopf hoch" und "das wird schon wieder" sind nicht hilfreich. Sie erzeugen beim Betroffenen eher das Gefühl nicht verstanden zu werden.
  • Nehmen Sie sich Zeit. Stellen Sie Fragen, um zu verstehen, wie der andere denkt.
  • Versuchen Sie nicht die Rolle eines professionellen Therapeuten einzunehmen!

Der letzte Punkt ist tatsächlich sehr wichtig. Es gehört schon eine Menge Fachwissen dazu, die Erkrankung allein richtig zuzuordnen, geschweige denn die passende Behandlung zu finden.

Nehmen wir z.B. die Erkrankung der Schizophrenie, so glaubt die große der Masse der Deutschen, dass es sich hier um eine gespaltene Persönlichkeit handelt. Bereits bei dieser Ansicht findet sich der erste Fehler. Die gespaltene Persönlichkeit (Dissoziative Identitätsstörung) absolut nichts mit Erkrankungen aus dem Schizophrenen Formenkreis zu tun (Siehe: Weitere Hinweise zum Thema Schizophrenie).

Alleine an diesem Beispiel merkt man, wie wenig der Laie oftmals mit psychischen Erkrankungen vertraut ist.

Therapie: Suchen Sie Hilfe bei einem Psychologen

Mit psychische Erkrankungen jeder Art ist also nicht zu spaßen. Ob Depression, Burn-Out, Schizophrenie, Manie oder jegliche Zwischenformen - ein ausgebildeter Psychologe oder auch Neurologe kann die ausschlaggebende Hilfe sein, Erleichterung zu finden.

Da psychische Erkrankungen mitunter auch aufgrund von Stoffwechselstörungen entstehen, ist eine medikamentöse Therapie in diesen Fällen unumgänglich und definitiv nichts, wofür es sich zu schämen gilt. Wer ein Herzleiden hat, kann dieses ja auch nicht einfach mal eben durch positives Denken in den Griff bekommen.

Seien Sie also ausgeglichen und vernünftig, wenn es darum geht, Freunden in Bezug auf Ihre Erkrankung Rat zu geben. Sind Sie selber betroffen, können Sie sicher sein, dass Sie in der therapeutischen Praxis aufgrund großer Fortschritte in den letzten Jahrzehnten gut aufgehoben sind.


Immer wieder kommt auf deutschen Friedhöfen zu Vandalismus oder sogar Diebstahl. Besonders bei Angehörigen sorgt dies für verständlicherweise heftige Reaktionen. Niemand möchte, dass das Grab eines geliebten Angehörigen verunstaltet hinterlassen wird.  Zwar ist der materielle Schaden oft nicht zu hoch, der emotionale Kummer kann aber bleibende Ängste schüren oder die Wunden über den Verlust wieder aufreißen.

Was ist also zu tun, wenn Diebe oder Vandalen auf Friedhöfen für Unruhe sorgen? Wenn Gräber beschädigt werden, Grablichter, Blumen oder Figuren gestohlen werden?  Im Landkreis Amberg-Sulzbach in Bayern hatte man im Jahr 2015 als Gegenmaßnahme Überwachungskameras auf dem gemeindlichen Friedhof installiert und es gibt immer mehr Gemeinden, welche über solche Maßnahmen nachdenken.


Bereits vor einigen Jahren haben die gesetzlichen Krankenkassen die Zahlung eines Sterbegeldes an die Hinterbliebenen ersatzlos gestrichen. Viele Menschen haben zwar eine Risikolebensversicherung oder eine sonstige Absicherung für den Todesfall abgeschlossen, diese Versicherungen enden jedoch meist automatisch, wenn die versicherte Person das 75. Lebensjahr vollendet hat. Stirbt die Person in einem solchen Fall, wenn sie beispielsweise 76 Jahre ist, müssen die Hinterbliebenen finanziell in voller Höhe für die Beerdigungskosten aufkommen.


Etwa alle 14 Tage wird es Zeit, sich um die Grabpflege zu kümmern. Viele Menschen gehen jedoch gern wöchentlich an das Grab ihres Angehörigen, um nach dem Rechten zu sehen. Je nach Witterung sollte es noch öfter sein, beispielsweise wenn es lange heiß ist und kein Regen fällt. Wer gärtnert, besitzt einige Gerätschaften zu Hause, alle anderen sollten sich eine kleine Grundausstattung anschaffen, damit die Grabpflege problemlos vorgenommen werden kann. Spezielle Händler bieten Friedhofsbedarf aller Art an.


Alle Leistungen dieser Seite sind zu 100% kostenfrei. Damit dies so bleiben kann würden wir uns über eine Spende freuen.